Tee, Wärme & Co.

Hausmittel gegen Reizdarm

Hausmittel gegen Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom kann verschiedenste Symptome auslösen – daher gibt es nicht das eine Hausmittel, das immer und jedem hilft. Es kommt darauf an, welche Beschwerden im Vordergrund stehen. Eine ursächliche Behandlung mit Hausmitteln ist zwar nicht möglich, dennoch können einige Tricks aus Omas Schatzkiste wohltuend wirken und vor allem bei leichteren Symptomen zur Linderung beitragen.

Hausmittel gegen Reizdarm:
Welche helfen wann?

Kirschkernkissen oder Wärmflasche
1 / 4

Kirschkernkissen oder Wärmflasche

Speziell bei Bauchkrämpfen, Schmerzen und Blähungen empfinden viele Wärme als angenehm. Denn Wärme wirkt entspannend und die verkrampfte Muskulatur lockert sich. Dabei ist es egal, ob Sie zu einem Kirschkernkissen greifen oder die gute alte Wärmflasche verwenden. Auch ein warmer Kartoffelumschlag ist geeignet, allerdings etwas aufwändig in der Herstellung.

Tee mit Anis, Kümmel, Fenchel
2 / 4

Tee mit Anis, Kümmel, Fenchel

Anis, Kümmel und Fenchel zählen zu den klassischen Heilpflanzen, die als Tee bei Magen-Darm-Beschwerden wie Völlegefühl und Blähungen zum Einsatz kommen können. In der Drogerie oder Apotheke gibt es fertige Mischungen. Probieren Sie es einfach einmal aus.

Banane bei Durchfall
3 / 4

Banane bei Durchfall

Der Klassiker bei Durchfall: Banane. Sie wirkt stopfend, weil die enthaltenen Pektine im Darm aufquellen und die überschüssige Flüssigkeit aufnehmen. Außerdem liefert die Banane eine Extra-Portion an wichtigen Mineralstoffen wie zum Beispiel Kalium – das ist wichtig, um die durchfallbedingten Elektrolytverluste zu ersetzen.

Einen ähnlichen Effekt hat ein geriebener Apfel, denn auch er enthält Pektine. Allerdings ist es wichtig, dass das Obst gerieben wird, weil die Quellstoffe dann besser freigesetzt werden.

Sauerkrautsaft bei Verstopfung
4 / 4

Sauerkrautsaft bei Verstopfung

Bei Verstopfung wären Bananen kontraproduktiv und könnten das Problem verschlimmern. Eine anregende Wirkung auf die Verdauung hat hingegen Sauerkrautsaft – dieser trifft vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber einen Versuch ist es wert. Alternativ können Sie auch getrocknete Pflaumen über Nacht in Wasser einlegen und morgens die Flüssigkeit trinken. Auch das hilft oft, den Darm in Schwung zu bringen.

Reizdarm Typische Symptome im Überblick

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Bauschmerzen, Krämpfe
  • Blähungen, Blähbauch

Reizdarm-Symptome …

…stellen sich oft im Zusammenhang mit den Mahlzeiten ein.
…können über Wochen, Monate oder gar Jahre bestehen.
…können in Bezug auf Stärke und Dauer variieren.
…führen oft zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Das könnte Sie auch interessieren:

Reizdarm: Diagnose

Reizdarm: Diagnose

Lesen Sie hier, was Betroffene in puncto Ernährung beachten sollten.

Mehr erfahren
Reizdarm: Ursachen

Reizdarm: Ursachen

Lesen Sie hier, was Betroffene in puncto Ernährung beachten sollten.

Mehr erfahren
Reizdarm: Behandlung im Überblick

Reizdarm: Behandlung im Überblick

Was tun bei Reizdarm? Erfahren Sie hier, was wirklich hilft.

Mehr erfahren
Tipps bei Bauchschmerzen und Krämpfen

Tipps bei Bauchschmerzen und Krämpfen

Die besten Tipps haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Alflorex® bei Reizdarm

Alflorex<sup>&reg;</sup> bei Reizdarm

Zur Behandlung des Reizdarmsyndroms mit den Symptomen Blähungen, Blähbauch, Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung.

Reduziert die Symptome des Reizdarmsyndroms, einschließlich:

  • Blähbauch & Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall & Verstopfung

1 Kapsel pro Tag.

Mehr Informationen