Hilfe bei Reizdarm

Was tun bei Reizdarm? Wichtig ist im ersten Schritt, dass ein Arzt andere Ursachen für die Beschwerden ausschließt. Wenn die Diagnose Reizdarmsyndrom feststeht, kann mit der Behandlung begonnen werden. Es gibt derzeit kein Medikament, das die Erkrankung heilen könnte. Die gängigen Therapiemaßnahmen zielen deshalb darauf ab, die bestehenden Symptome zu lindern.

Gut zu wissen: In manchen Fällen verschwinden die Beschwerden einfach mit der Zeit. Häufig verläuft das Reizdarmsyndrom allerdings chronisch und wird so zum „Dauerthema“ für die Betroffenen.

  • Reizdarm: Behandlung im Überblick

    Reizdarm: Behandlung im Überblick

    Was für viele wie eine Lappalie klingt, ist für Betroffene oft eine echte Qual: Ständig Blähungen, Verstopfung, Krämpfe oder Durchfall. Doch was hilft gegen den Alarm im Darm? Welche Medikamente kommen infrage? Einen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

    mehr erfahren
  • Mittel gegen Reizdarm

    Mittel gegen Reizdarm

    Viele gängige Behandlungsmaßnahmen wirken gegen einzelne Symptome. So helfen zum Beispiel Entschäumer bei Blähungen und Flohsamen können bei Verstopfung die Verdauung wieder in Gang bringen. Ausgewählte Probiotika können dagegen mehrere Symptome gleichzeitig lindern. Erfahren Sie hier mehr dazu.

    mehr erfahren
  • Reizdarm & Ernährung

    Reizdarm & Ernährung

    Was essen bei Reizdarm? Diese Frage treibt viele Betroffene um. Fakt ist: Eine wirkliche „Reizdarm-Diät“ gibt es nicht. Da jedoch bestimmte Ernährungsgewohnheiten den Darm unnötig belasten, helfen oft schon kleine Veränderungen. Erfahren Sie hier, worauf Sie sonst noch achten sollten und was es mit der sogenannten FODMAP-Diät auf sich hat.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.